Samstag, 14. November 2015

Rezension "Silber - Das dritte Buch der Täume" von Kerstin Gier

Titel: Silber - Das dritte Buch der Träume von Kerstin Gier
Seiten: 464
Preis (Hardcover): 19.99 €
Im Fischer FJB Verlag erschienen.


Klappentext:
Es ist März, in London steht der Frühling vor der Tür – und Liv Silber vor drei Problemen. Erstens: Sie hat Henry angelogen. Zweitens: Die Sache mit den Träumen wird immer gefährlicher. Arthur hat Geheimnisse der Traumwelt ergründet, durch die er unfassbares Unheil anrichten kann. Er muss unbedingt aufgehalten werden. Drittens: Livs Mutter Ann und Graysons Vater Ernest wollen im Juni heiraten. Und das böse Bocker, die Großmutter von Grayson, hat für die Hochzeit ihres Sohnes große Pläne, allerdings ganz andere als die Braut. 
Liv hat wirklich alle Hände voll zu tun, um die drohenden Katastrophen abzuwenden …

Meine Meinung

Ich liebe die Silber Cover allgemein, aber das letzte gefällt mir mit Abstand am besten. Es sieht so toll aus und es fällt mir im Regal sofort ins Auge, da es so schön hell schimmert. Außerdem sieht die komplette Trilogie im Regal natürlich auch total super aus. Da kann ich es noch immer gar nicht richtig fassen, dass die Reihe schon wieder vorbei ist, was wiederum bedeutet, dass schon 3 Jahre vergangen sind.

Der Schreibstil hat mir natürlich wieder super gefallen. Denn genau das macht Kerstin Giers Bücher aus. Ihre Ironie und ihr lustiger Humor bringen Leben und Farbe in die Bücher. Der Schreibstil ist total herausragend und mit bisher keinem anderen zu vergleichen. Auch wenn mir bei diesem Buch etwas die Spannung fehlte, schaffte ich es nicht das Buch aus der Hand zu legen, bevor ich es nicht vollkommen abgeschlossen hatte. Das fühlte sich nämlich an als hätte man mir ein Körperteil weggenommen, was ich gerade zum überleben brauchte. Ich musste unbedingt wissen wie es weitergeht und auch an Lachern hat es mir nicht gefehlt. 

Die Charaktere waren ebenfalls wieder grandios. Ich habe sie alle richtig lieb gewonnen und die einzelnen Personen wirkten so Lebensecht, als würden sie gerade neben mir stehen. Ich konnte sie richtig klar und deutlich vor mir stehen und Liv war schon so etwas wie eine chaotische Freundin für mich. Die Charaktere haben mir im Grunde alle sehr gut gefallen. Nur fiel mir auf, dass besonders in diesem Buch Jasper blass und unauffällig geworden ist. Da er in Band 2 fast komplett gefehlt hatte, hatte ich nur noch einen Schatten von ihm als Bild und habe das Gefühl, dass er nichts weiter als eine unbedeutende Nebenrolle geworden ist, obwohl er in Band 1 doch eine sehr auffällige Persönlichkeit war. Doch alles in allem sind es einfach wunderbare Charaktere, die ich in der nächsten Zeit wohl noch sehr vermissen werde.

Ich habe nach Beendigung des ersten Buches nicht gedacht, dass mir die Geschichte noch derart gut gefallen würde. Ich habe richtig mit den Charakteren mitgefiebert und ich denke, alle Silberfans trauern, dass sie nicht auch im Traumkorridor auf Erkundungsreise gehen können. Leider fehlte mir, in diesem Buch, etwas von der Spannung. Ich wartete auf den großen Knall der kommen sollte und den ich schon im ersten Band langsam kommen sah. Doch aus irgendeinem Grund habe ich diesen nicht gefunden. Es gab natürlich Momente in denen ich mir schon Sorgen, um die lieb gewonnen Charaktere machte, aber der völlig mitreißende Spannungsmoment war nicht vorhanden. Dennoch bin ich dafür umso überraschter, dass mich das Buch derart fesseln konnte. Denn obwohl die Spannung nur so dahin plätscherte, wollte ich nicht, dass dieses Buch endete. Ich brauchte keine Spannung, um mich Unterhalten zu fühlen. Denn Livs Leben ist derart chaotisch, dass Bösewichte da wenig Platz in ihrem Leben haben. Ich sage nur Rasmus. :D

Fazit:
Ein sehr unterhaltsamer Abschluss der Reihe, der mich trotz mangelnder Spannung, von sich überzeugen konnte.

Ich gebe diesem Buch

4 von 5 Libellen.