Mittwoch, 7. Januar 2015

Rezension "Frostkiller" von Jennifer Estep

Titel: Frostkiller ~ Jennifer Estep
Seiten: 432
Preis (Taschenbuch): 16.99 €
Im Ivi Verlag erschienen.


Klappentext:
 Niemand weiß auch besser als Gwen Frost, dass sie keine Wunderwaffe ist - nur das komische Gypsymädchen, über das alle heimlich lästern. Zwar hat sie ihre Psychometrie, ihr sprechendes Schwert Vic, ihre Freunde und vor allem den Spartaner Logan Qinn an ihrer Seite, doch Gwen wird von Vorahnungen ereilt, und die verheißen nichts Gutes. Aber für Selbstzweifel bleibt keine Zeit, als einer der ihr wichtigsten Menschen in Lebensgefahr gerät. In Gwen erwacht eine brennende Entschlossenheit - sie ist bereit, alles zu geben. Und wenn es sie das Leben kosten sollte ...

Meine Meinung


Auch hier mal wieder ein wirklich schönes Cover, das erneut hervorragend zu den anderen Büchern passt.

Der Schreibstil hat mir ebenfalls wieder richtig gut gefallen und ließ sich flüssig, locker und leicht lesen. Ich habe gelacht und mich wieder sehr amüsieren können, obgleich ich dem Ende auch mit einem weinenden Augen entgegen sah. Leider war der Schreibstil zu flüssig, sodass ich viel zu schnell mit dem Buch durch war.

Gwen macht in diesem Buch eine große Entwicklung durch. Wenn man die unauffällige Gwen von Band eins der Reihe mit der "heutigen" Gwen vergleicht, ist es ein Gewaltiger Unterschied. Sie ist Selbstbewusster und noch aufopferungsvoller als zuvor und ich habe sie in der Reihe wirklich lieb gewonnen, denn sie ist eine liebendswürdige Protagonistin.
Auch die anderen Charaktere haben mir herausragend gut gefallen und endlich wurde das Geheimnis der Statuen vollständig gelöst, welche ich, genau wie Gwen, im Laufe der Geschichte zu schätzen gelernt habe.
Logan, Daphne, Carson und Oliver sind alles Charaktere, die ich in der nächsten Zeit vermissen werde.

Überraschend gut hat mir auch die Geschichte gefallen. Wie auch in den anderen Bänden, gab es Dinge die vorhersehbar waren und welche, die mich sehr überraschen konnten. Besonders den Finalen Kampf, wo alles einen Sinn ergibt mochte ich besonders gerne. Man traf erneut auf alle Charaktere, auch jene die vielleicht nicht so lange dabei gewesen sind, man sie aber dennoch gern hatte und es wurde zum Ende zunehmend spannend.

Fazit:
Ein Perfekter Abschluss für eine richtig tolle Reihe, die ich noch lange im Kopf haben werde.

Ich gebe diesem Buch:

5 von 5 Libellen.

Kommentare:

  1. Tolle Rezi <3
    Ich werde Gwen und die anderen auch vermissen :,(
    LG Ri

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke <3.
      *seufzt* Das geht uns wohl allen so. :( :)

      Löschen